Selbst gemachte Pasta in Deutschlandfarben

Published On 25. April 2014 » 3153 Views» By Olaf » Küche

Das nächste Event steht an – die Fußball WM 2014!

Das Los hat entschieden. Der erste Abend der Fußball WM 2014 findet in meinem Garten statt. Deutschland gegen Portugal. Die Leinwand und der Beamer sind  vorhanden. Chillige große Sitzsäcke und gemütliche Bestuhlung  sind teilweise vorhanden und werden teilweise noch organisiert – da kann man ja mal die Nachbarn in die Pflicht nehmen. Wir rechnen mit ca. 25 Personen plus Kinder. Natürlich wird der Garten schön geschmückt und für die Kinder ein großes Fußballfeld abgesteckt. Die Tore wird mir ein Bekannter leihen. Für das leibliche Wohl ist der Grillmeister höchstpersönlich zuständig. Da sich unter meinen Gästen allerdings auch Vegetarier befinden, muss noch eine Alternative her. Aus diesem Grunde hat sich der Familienrat zusammengesetzt und es wurden die verschiedenen Möglichkeiten diskutiert. Das Ergebnis: Selbstgemachte Pasta in Deutschlandfarben. Natürlich  aus eigener Herstellung.  Das schmeckt Erwachsenen und Kindern!

Eigentlich ist das Herstellen von Nudeln kein Problem. Allerdings ist eine professionelle Nudelmaschine schon sehr hilfreich, weil das Kneten des Teiges und vor allem das Walzen doch sehr anstrengend ist, und selbstgemachte Nudeln den Gekauften im Geschmack weit überlegen sind. Wer schon mal selbstgemachte Pasta probiert hat, weiß was ich meine. Hier ist zum einen zwischen Hartweizen und Eiernudeln zu unterscheiden – reine Geschmackssache in meinen Augen. Wer allerdings Hartweizen Nudeln machen möchte, der sollte unbedingt das Semola Mehl verwenden, denn so ergibt sich eine hervorragende Konsistenz der Nudeln.

Für die Färbung in den Deutschlandfarben werde ich natürliche Zutaten benutzen:

  • für das Schwarz: Tinte aus den Beuteln von Tintenfischen
  • für das Rot: Tomatenmark
  • für das Gold: einfach ungefärbt lassen
  • Wer unbedingt noch portugiesische Nudeln machen möchte, sollte für das Grünen wenig grünen Spinat bei mengen

Auf jeden Fall ist dieses Event mal wieder eine günstige Gelegenheit um mich bei meiner Frau zu rechtfertigten, warum neue Küchengeräte her müssen. Über solche Kleinigkeiten gibt es hier durchaus ab und an Diskussionen 🙂

Da es auch hier sehr viele unterschiedliche Hersteller von professionellen Nudelmaschinen gibt, fällt die Auswahl nicht schwer, ist aber bei gewerblichen Küchengeräteanbietern wie Intergastro sehr umfangreich. Es sollte eine professionelle, sehr hochwertige und elektrisch betriebene Nudelmaschine werden. Es ist sicherlich ein Entscheidungskriterium, ob für die verschiedenen Nudelmaschinen entsprechendes Zubehör (z.B. für das Herstellen von gefüllten Tortellini) und Ersatzteile angeboten werden. Zudem ist mir immer wichtig, dass die Nudelmaschine gut befestigt werden kann, damit man nicht ständig verrutscht – wer schon einmal mit einer Maschine zum selber drehen Nudeln gemacht hat, weis wovon ich rede und wie nervig es ist gleichzeitig zu schieben, ziehen und zu drehen (quasi mit drei Armen und Händen).

Beim Stöbern auf der Internetseite von Intergastro wurde mir schnell klar, dass ich, um den Abend perfekt zu machen, eine Cocktailbar aufbauen muss. Und natürlich konnte ich so auch den „unbedingt benötigten“ Hamilton Beach Cocktailmixer / Blender meiner Frau erklären. Da meine Küche und deren Einrichtung  mittlerweile einen sehr professionellen Standard erreicht hat, ist mir auch hier ein hochwertiges Gerät mit einem entsprechenden Design sehr wichtig. Hier sollten mindestens 400 Watt zur Verfügung stehen , da auch mal tiefgefrorene Fürchte oder Eis gemixt werden sollen. Auch ein hochwertiger Behälter, welcher aus robusten und hygienischen Materialien besteht, sollte vorhanden sein. Hier ist zu beachten, dass ein Edelstahlbehälter eher zu empfehlen ist als ein Behälter aus Polycarbonat. Im Edelstahlbehälter ist das Mixen wesentlich leiser!  Ich möchte meine Gäste ja durch den hohen Geräuschpegel nicht vertreiben und Nachts die schlafenden Nachbarn und Kinder nicht wecken.

Da auch bei diesem Event der Nachtisch nicht fehlen sollte, könnte man selbstverständlich noch eine entsprechende Eismaschine besorgen. Allerdings habe ich mir überlegt, dass ich einen Eiswagen aus dem Nachbardorf organisiere, da dieser mehr Auswahl bietet und somit für jeden Gast etwas leckeres dabei ist. Alternativ kann man aber auch im Mixer hervorragend selber Eis aus tiefgefrorenen Früchten machen.

Da bis zum 16.06.2014 noch ein wenig Zeit vergeht, werden meine Familie und ich die neuen Küchengeräte ein wenig testen und vor allem unsere Nachbarin Sandra – die immer wieder hervorragende Inspirationen für Events dieser Art liefert – kann schon mal vorab testen.

Ich sag dann schon mal „Guten Appetit“

Tags

About The Author


... ist zugleich Musikproduzent, Rennradsportler auf langen Distanzen, begeisterter Hobbykoch, Grill-Enthusiast und Familienvater. Er begeistert sich zudem für viele Dinge rund um Musik, Essen, Wein, Holzhaus- und Blockhausbau sowie Online Marketing und eCommerce.

Schreibe einen Kommentar