Rib-eye Steak vom Gasgrill perfekt zubereitet

Published On 26. August 2013 » 10305 Views» By Olaf » Grill

Ein Rindersteak perfekt auf dem Grill zuzubereiten ist gar nicht so einfach und erfordert so einiges an Übung.

Auswahl des Fleisches

Vor allem muss aber auch gutes Fleisch gekauft werden. Das von deutschen Schlachtern meist viel zu früh (mit ca 11 Monaten) geschlachtete Rind hat noch nicht ausreichend vom nötigen Rindergrundgeschmack und hängt zudem nicht lange genug ab.

Hier kommt das Rind aus Südamerika, Nordamerika, Australien oder teils auch Irland ins Spiel, denn hier werden die Rinder älter als 18 Monate und auf der mehrwöchigen Schiffstour nach Europa lagert der Rind etwas länger. Zudem werden mit diesem höherwertigen Grundfleisch auch Reifeverfahren wie Dry-Age angeboten. Hierbei hängt das Fleisch mehrere Wochen bei geringer Luftfeuchte ab so dass sich die Bindegewebestrukturen besser zersetzen. Dieses Verfahren führt uns auch zurück zum Ursprung der Metzgertradition, denn das lange, trockene Abhängen gab es schon vor den 50er Jahren, wo das Fleisch einfach mehr Geschmack hatte.

Das Steak was in meinen Augen in allen Regionen gut zu beschaffen ist, ist das Rib-eye Steak. Natürlich muss man etwas probieren, bis man den passenden Metzger gefunden hat. Auch die bekannten Online Fleisch Shops sind hier zu empfehlen.

hier: mit göttlichen Grilltipps zum Meister am Grill

Der geeignete Gasgrill

Ich habe zwischenzeitlich viele Gasgrills ausprobiert und mir dazu bei Santosgrills oder ähnlichen Online Shops für Grill und Zubehör immer wieder neues Zubehör für meinen Grill oder halt einen neuen Gasgrill gegönnt.

Ein Gasgrill ist in meinen Augen ideal für das perfekte Steak, weil er gut zu regulieren ist. Er muss allerdings über eine Haube (Deckel) verfügen, ein Rost mit breiten Stäben aus Guss oder Edelstahl, hohe Hitze entwickeln können (> 350 Grad) und zumindest an einer Stelle eine eng an einander liegende Befeuerung haben, wie es z.B. bei der Sear Station von Weber Grill der Fall ist.

Mittlerweile habe ich den Weber Summit S670, wobei auch andere Grills die vorgenannten Kriterien erfüllen.

Die Steak Zubereitung

Ich mache zunächst bei geschlossenem Deckel meinem Grill komplett an (oft auch mit Rückbrenner) und warte bis er ca 2 Minuten bei ca 400 Grad gelaufen ist. Dies führt den Grill in die Pyrolyse und rückständiges Fett verbrennt (bei > 385 Grad).

Nun schalte ich alle Brenner bis auf einen in der Mitte liegenden aus und lasse die Haube geschlossen. Der Grill kühlt jetzt rasch auf 350 Grad ab.

Bei 350 Grad lege ich das ca 6 cm dick geschnittene Steak auf ein seitliches Rost, nach 2 min drehe ich es und lege das Grill-Steak für weitere 2 Minuten auf eine andere Stelle des Rostes – jedoch nie auf direkte Hitze. Der Deckel bleibt hierbei immer geschlossen und wird auch beim wenden möglichst kaum geöffnet.

Nun dreht man das Steak um 90 Grad zum existierenden Branding der ersten Seite und legt es wiederum auf eine bisher ungenutzte Stelle für 3 Minuten. Dies wiederholt man mit der anderen Seite, lässt das Steak jedoch jetzt liegen bis es fertig ist und hält den Grill bei mindestens 150 Grad indirekter Hitze.

Wann ist das Grill Steak fertig?

Idealerweise hat man ein Grillthermometer und kann so immer seine Lieblingskerntemperatur reproduzieren. Ich messe die Kerntemperatur immer in der Mitte des Steaks, aber nicht im Fettauge. Für mich sind 66 Grad ideal, aber da tickt jeder Grillfan anders. Mit ein wenig Übung kann man auch am Fleisch fühlen, ob die passende Temperatur erreicht ist. Zeitangaben taugen auf jeden Fall nicht!

Ich hole das Steak bei ca. 2 Grad vor der gewünschten Temperatur vom Grill und würze es mit Meersalz sowie Pfeffer. Es sollte vor dem Verzehr noch 3 Minuten ruhen auf einem warmen Teller und hier bei auch die Zielkerntemperatur erreichen.

Also, guten Hunger mit ihrem perfekten Steak.

Tags

About The Author


... ist zugleich Musikproduzent, Rennradsportler auf langen Distanzen, begeisterter Hobbykoch, Grill-Enthusiast und Familienvater. Er begeistert sich zudem für viele Dinge rund um Musik, Essen, Wein, Holzhaus- und Blockhausbau sowie Online Marketing und eCommerce.

Schreibe einen Kommentar