Automatisiertes Beleuchtungskonzept funkbasiert realisieren

Published On 26. Juni 2013 » 4259 Views» By Olaf » Haus

Der Wunsch zur Heimautomation – also der Fernsteuerung von elektrischen Verbrauchern und vor allem deren Optimierung – nimmt auch bei mir immer mehr zu. Nach einem ersten Ausflug in Richtung InstaBus System in den 90er Jahren und der folgenden Enttäuschung, dass nicht alles so einfach zu realisieren istie gewünscht, kommt nun mit neuen Standards und wachsenden Integrationen in die mobilen Endgeräte wie iPhone und andere Smartphones der Wunsch auf eine intelligente Steuerung z.B. der Beleuchtung wieder verstärkt in mir hoch.

Mit neuen internationalen Kommunikationsstandards wie Z-Wave kann eine intelligente Steuerung von Rolladen, Heizung, Lüftung, Beleuchtung, Alarmanlagen und anderen elektrischen Verbrauchern ohne große Probleme und Umbauten auch nachträglich realisiert werden. Aber was ist Z-Wave und wie funktioniert es?

Z-Wave

Z-Wave ist ein internationaler Kommunikationsstandard der 2012 von der ITU-T zertifiziert wurde und für den mittlerweile schon über 160 Hersteller Produkte für die drahtlose Heimautomation liefern. Damit ist Z-Wave das größte Ecosystem funkbasierter Produkte die miteinander agieren.

Z-Wave funktioniert derart, dass jedes Gerät einen Netzwerkknoten darstellt, der mit einem oder mehreren anderen Geräten verbunden ist. Steuerungsnachrichten können so auch an entfernte Geräte übermittelt werden, da zwischengeschaltete Geräte die Nachricht weiterleiten. Im freien Feld können bis zu 200 Meter zwischen den Geräten liegen, in Gebäuden sind es immerhin noch ca. 30 Meter. Entsprechend können auch große Industriekomplexe automatisiert werden, wenn alle 30 Meter ein Gerät installiert ist. Jedes Z-Wave Netzwerk besteht aus max. 232 Geräten. Über Protokollbrücken (Bridges) können mehre Netzwerke quasi unbegrenzt verbunden werden.

Unter dem Stichwort Smart Home bzw. intelligentes Wohnen oder eHome fasst man Systeme zusammen, die effiziente Energienutzung auf Basis von vernetzten und automatisierten Geräten im Wohnhaushalt ermöglichen. Dies geht normalerweise auch mit einer Erhöhung der Wohn- und Lebensqualität einher, denn die neuen Systeme vernetzen Haustechnik und Haushaltsgeräte miteinander und lassen sich auch von extern mittels Smartphone (wie dem Apple iPhone) steuern.

Modernes Beleuchtungskonzept auf Z-Wave Basis

Ich selbst interessiere mich aktuell zunächst für die Realisierung einer fernsteuerbaren, automatisierbaren und nachträglich ohne Umbauten einbaubaren Beleuchtungslösung. Hierbei bin ich auf den Z-Wave Standard gestossen für den es auch schöne Beleuchtungskonzepte gibt. Nach dem Kauf einer zentralen Steuereinheit die das Smartphone mit den Geräten / Lampen vernetzt, kann es los gehen mit der Beleuchtungssteuerung. Solche Steuerungen auf Z-Wave Basis kosten zwischen EUR 50 und EUR 100 – also ein günstiger Start.

Abschließend ist LEDs kaufen angesagt und schon kann es los gehen mit der automatisierten Beleuchtung in Verbindung mit dem Steuergerät und dem SmartPhone. LEDs sparen zudem viel Geld beim Stromverbrauch und haben eine deutlich höhere Haltbarkeit gegenüber herkömmlichen Glühbirnen. Neben der Automation können mit den LEDs auch nahezu beliebige Beleuchtungsszenarien in bis zu 65.536 Farben realisiert werden und mittels anderen Z-Wave kompatiblen Verbrauchern können Heizungssteuerung, Rolladen, Haushaltsgeräte, etc. später mit automatisiert werden.

Bei uns wird nun zunächst der Weinkeller mit einem Z-Wave basierten LED-Beleuchtungssystem ausgestattet. Durch das Glasfenster können wir den Weinkeller aus der Küche sehen und somit ein wunderschönes Licht erzeugen, das sich auch farblich ändern kann und dimmbar ist.

Wenn die Entwicklung weiter geht, wird es bald bei uns zu Hause möglich sein den Gasgrill schon vorzuheizen, wenn ich mich dem Haus näher oder den Kühlschrank mit dem gekühlten Bier entsprechend der Aussentemperaturen in seiner Temperatur zu regeln 🙂

Tags

About The Author


... ist zugleich Musikproduzent, Rennradsportler auf langen Distanzen, begeisterter Hobbykoch, Grill-Enthusiast und Familienvater. Er begeistert sich zudem für viele Dinge rund um Musik, Essen, Wein, Holzhaus- und Blockhausbau sowie Online Marketing und eCommerce.

Schreibe einen Kommentar