Coupons und Gutscheine beim Online Shopping nutzen

Published On 2. August 2013 » 3366 Views» By Olaf » Dies & Dass

Die Jagd nach Gutscheinen im Internet ist für viele Online Shopper schon Pflicht vor dem Kauf geworden, denn hier lässt sich Geld in Form von Prozenten auf den Kaufpreis oder zumindest durch eine versandkostenfreie Lieferung sparen. Ein Gutschein Code, ein Cashback oder sonstige Rabatte sind im Onlinehandel für den Käufer halt immer ein willkommener Vorteil.

Für die Betreiber von eShops lohnt sich dieses Geschäft aus mehreren Gesichtspunkten – auch wenn die Käufer sich oft schon vorher für den Shop entschlossen haben. Zum einen werden durch Newsletter von Coupon Plattformen (wie sparwelt.de, spargutschein.org, deals.de, mydealz.de) immer wieder neue Kunden gewonnen, die ansonsten nicht jetzt kaufen würden und darüber hinaus könnten Kunden auch zu anderen Plattformen abspringen, die mit Rabattcodes den Artikel dann billiger anbieten würden als der Shopbetreiber ohne Coupon Code.

Affiliate Marketing als Grundlage

Um den Gutschein Code sinnvoll zu nutzen, muss man nur kurz verstehen, welches System sich dahinter verbirgt. Das sogenannte Affiliate Marketing bildet die Basis für Shop Gutscheine im Internet. Affiliate Marketing ermöglicht es den Shop Betreibern Provisionen an Partnerseiten auszuschütten, die dem Shop Betreiber einen Verkauf oder auch nur einen Interessenten vermitteln. Hierbei werden nahezu immer Affiliate Marketing Plattformen (wie belboon, zanox, commission junction, tradedoubler, affilinet, etc.) als Vermittler zwischengeschaltet die sich dann von der Provision zumeist 30% nehmen und hierfür dem Shop Betreiber Zugriff auf tausende Seiten geben, die ggf. seinen Shop oder einzelne Artikel bewerben. Diese Affiliate Plattformen haben auch für die Webseitenbetreiber einen Vorteil, denn hier können diese sich auf einer Plattform zu nahezu jedem Thema passende Shops suchen, die ihnen eine Provision geben.

Wie findet man Gutscheine am schnellsten

Ich schaue immer zunächst ob der Shop der mein Produkt ohnehin schon günstig anbietet ein Affiliate System anbieten bzw. einer Affiliate Plattform angehört. Wenn man die Shop Domain gefolgt vom Wort Affiliate in google zur Suche eingibt, dann weis man sehr schnell Bescheid. Man kommt so auf die Seite der Affiliate Plattform, die das System betreibt. Am Beispiel der Suche nach einem Redcoon Gutschein findet man mit der Suche nach „Redcoon.de Affiliate“ die Affilinet Seite, auf der klar wird, dass Redcoon bis zu 10% für einen Verkauf an Provision zahlt. Für verschiedene Produktbereiche reichen die Provisionen hier von 2% bis zu 10%, wobei 3% der Mittelwert sind. Unter der aufgeschlagenen Provision des Affiiliate Netzwerkes (30%) sind dies also bis zu 13% pro Verkauf, die Redcoon an Provisionskosten hat.

Entsprechend ist es so, dass die Shop Betreiber Gutscheine in ihrem eShop anlegen und diese dann den Gutschein Portalen zur Verfügung stellen über befristet Aktionen, die oft auch auf gewisse Kategorien oder sogar Produkte beschränkt sind. Zusätzlich gibt es dann entsprechend eine Provision für den Betreiber der Gutschein Plattform.

Auf der Affiliate Plattform findet man zudem oft auch Shops in der selben Produktkategorie. Wenn diese höhere Provisionen zahlen, dann sollte man auch eine Gutschein Plattform mit einem höheren Gutschein finden können.

Da man über die Affiliate Plattform die maximale Provision erfährt, die ein eShop Betreiber zahlt, kann man sehr gut einschätzen wie sich seine Preise im Verhältnis zum Wettbewerb verhalten. Zudem auch ob ein Gutschein oder ein Cashback besser sind oder man einfach mal den eShop Betreiber anruft.

Die Schnäppchen Portale

Sehr sehr selten werden zwischen großen Gutschein Plattformen und Webshops individuell höhere Provisionen vereinbart. Dies macht ja für den eShop Betreiber nur Sinn, wenn er dadurch für eine zeitlich befristete Aktion einen z.B. auslaufenden Produktes schneller abverkaufen kann und wenn die Gutschein Plattform dieses Produkt dann aktiv bei bestehenden Kunden bewirbt.

Entsprechend macht es Sinn, wenn man sich bei Schnäppchen Seiten wie mydeals.de, sparwelt.de oder deals.de registriert, da hier oft individuelle Deals beworben werden, die aufgrund höherer Provisionen mehr Rabatt bieten (also allen Beteiligten etwas bringen). Es gibt hier sogar eShop Betreiber die verkaufen dann am Telefon nochmals um einiges günstiger, da diese so um die Affiliate Provision drumherum kommen.

Die Alternative: Cashback Plattformen

Neben den Gutscheinen gibt es auch Plattformen die einen Rabatt als Barerstattung auskippen. Diese sogenannten Cashback Plattformen wie allmaxx (für Studenten) oder qipu zahlen einen Anteil der Provision die sie erhalten aus. Da hier erst ab einem gewissen Schwellwert ausgezahlt wird und somit auch Provisionen komplett bei der Cashback Plattform verbleiben und diese zudem an den Zwischenzinsen verdient, sind hier die anteiligen Vorteile oft höher.

Fazit

Wenn es ein Affiliate Programm des Shops oder eines Wettbewerbsshops gibt, dann findet sich mit Sicherheit auch ein Gutschein Code oder ein Cashback Portal, dass auf den Artikel einen Vorteil verspricht. Oft lohnt sich aber auch ein Anruf bei einem Shop und die Nachfrage nach einem Rabatt.

Tags

About The Author


... ist zugleich Musikproduzent, Rennradsportler auf langen Distanzen, begeisterter Hobbykoch, Grill-Enthusiast und Familienvater. Er begeistert sich zudem für viele Dinge rund um Musik, Essen, Wein, Holzhaus- und Blockhausbau sowie Online Marketing und eCommerce.

Schreibe einen Kommentar