mein Wechsel von Apple Logic Pro auf Avid Pro Tools 11 HDX

Published On 4. Juli 2013 » 12212 Views» By Olaf » Musikproduktion

Seit 1993 nutz(t)e ich im Musikstudio emagic Logic und nach der Übernahme durch Apple dann Apple Logic Pro als Sequenzer Software. Da ich sehr oft Musik Projekte mit vielen Tracks produziere und auf gute Audio Interfaces angewiesen bin, habe ich dann für mein zweites Studio bereits 1998 Digidesign Pro Tools angeschafft. Als dann 2002 die Integration von Logic Pro und Digidesign Pro Tools möglich wurde, bin ich sofort auf den Zug aufgesprungen und habe vor allem sehr viele TDM Plug-Ins angeschafft, um viele Effekte und Sounds auf den Pro Tools DSP Karten berechnen zu lassen.

In 2011 hatte ich das zwischenzeitlich zu AVID Pro Tools HD gereifte DSP System mit 3 DSP Karten und vier 192er Digital-Interfaces im Studio und zahlreiche TDM Plug-Ins – bedient habe ich alles allerdings mit Apple Logic Pro, das als mein Sequenzer diente. Nachdem aber Logic und Pro Tools ihre nahezu 10-jährige Partnerschaft beendet haben und man in den neueren Versionen aus Logic nicht mehr auf die Pro Tools Interfaces zugreifen kann, musste ich einen neuen Weg in den beiden Musikstudios gehen.

Welchen MIDI Sequenzer bzw. welche DAW auswählen?

Nun stand ich also vor dem Problem, dass ich entweder Logic Pro ausmustern musste und damit auf viele Plug-Ins im AU Format nicht mehr zugreifen kann (und zudem auf viele alte Produktionen) oder meine Digidesign Pro Tools Interfaces mitsamt alle TDM Plug-Ins verkaufen muss um dann mit Logic Pro im nativen Format mit den Plug-Ins zu arbeiten. Da heute Musikproduktion im wesentlichen auf Musik Software basiert, ich aber zudem sehr viel Outboard einbinden muss, musste eine Entscheidung her, wie das Studio zukunftsweisend neu ausgestattet wird.

Durch den Verkauf von ProTools mit den 192er Interfaces hätte ich einiges an Geld eingenommen. Die TDM Plug-Ins hätte ich nur verkaufen können, wenn diese keine Native Lizenz beinhalten, d.h. wenn es reine DSP Plug-Ins sind. Im Gegenzug hätte ich aber eine neuen Apple MacPro benötigt, der aber aktuell (bis der neue irgendwann erscheint) nicht ausreichend Power hat, um alle – teils komplexen Plug-Ins – zu berechnen. Zudem hätte ich neue Audio Interfaces benötigt, die mit Apple Logic Pro funktionieren und in der Lage sind mindestens 32 Mono-Spuren parallel zu importieren (für meine externen Synths).

Das Aufrüsten von Digidesign ProTools auf Avid ProTools 10 und dann die neue Version 11 ist damit verbunden, dass ich die Plug-Ins auch auf einen neuen Stand bringen muss und von TDM auf AAX muss. Zudem müssen die Interfaces irgendwann auch aufgerüstet werden.

Nüchtern betrachtet kosteten beide Varianten viel Geld und damit war eigentlich „grüne Wiese“ angesagt. Ich habe mich also entschlossen einfach nach dem bestmöglichen System zu suchen, auf dem ich Musik produzieren kann. Die Umrüstung kostet so oder so Geld und die Neuanschaffung auch – es kam in allen Rechenarten immer auf ähnliche Summen. Entsprechend kann ich mich also auf die maximale Funktionalität konzentrieren.

Avid Artist Control MusikstudioAnforderungen an die Schaltzentrale im Musikstudio

Meine Anforderungen definieren sich dabei aus den Musikstilen und Aufgaben die ich im Studio erledige:

  • Komposition von Songs -> sehr gute, flexible MIDI Features
  • Aufnahme von Gesang sowie Musikern (Schlagzeug, Gitarre, Blasinstrumente, etc.) -> sehr gute Audio Interfaces mit überragenden Wandlern
  • Einbinden meines Outboards in die DAW -> flexible Umsetzung des Routings in der DAW sowie sehr geringe Latenz
  • Paralleles Aufnehmen von >32 Mono-Spuren um meine externen Synthesizer einzubinden -> erschwingliche aber vor allem skalierbare Audio Interfaces (Wandler)
  • Umfassende Auswahl von Plugs-Ins, die idealerweise auf unabhängig vom Apple MacPro auf einer DSP Karte berechnet werden können, damit es in der Produktion nicht ruckelt, stockt und die wenige Zeit im Studio effizient genutzt werden kann
  • Hinsichtlich MIDI Features und DAW Eigenschaften geeignet für Trance / House sowie Pop Produktionen -> die relevanten Plug-In Hersteller müssen das Format unterstützen
  • hervorragende Steuerung auch von Plug-Ins über externe Controller insbesondere für die Mischung
  • hohe Sampleraten und herausragende Wandler für meinen finalen Musik Mastering Prozess, der wiederum externes Outboard einbindet

Ich habe mir dann Steinberg CuBase sowie Nuendo, Apple Logic Pro, Ableton und Avid ProTools 10 angeschaut jeweils mit den Audio Interfaces der üblichen Verdächtigen wie Lynx, RME und Apogee angeschaut.

Avid HD MacPro Apogee BigBen MusikstudioMeine Entscheidung zugunsten von Avid Pro Tools

Wenn ich jetzt neu einsteigen würde in die professionelle Produktion von Musik, die heute immer rechnerbasiert ist aber auch analoge Elemente wie Gesang oder Musikinstrumente einbindet, dann kam ich nach langem Überlegen auf folgende Systemkombination die ich nun umgesetzt habe:

  • Apple MacPro, 12-Core, 64 GB RAM
  • Avid Pro Tools HDX
  • Avid HD Interfaces
  • Avid Pro Tools 11 Software (64 Bit)
  • Avid Artist Control
  • AAX-Native Plug-Ins für seltene Aufgaben und AAX-DSP Plug-Ins für die komplexen und ständigen Audio Prozesse
  • VSL Ensemble Pro 5, AAX 64 Bit zum einbinden von AU und VST Instrumenten (in meinem Falle auch von einem anderen Apple MacPro)
  • Steinberg WaveLab 8 Mastering Suite

So habe ich mich entschieden und so habe ich es auch umgesetzt! Ich bin damit vollkommen zufrieden, denn es wird allen Anforderungen gerecht, ist sehr stabil und meiner Einschätzung nach sehr flexibel und zukunftssicher.

Umstieg auf Avid Pro Tools 11 ohne Verluste von alten Plug-Ins

Avid Pro Tools hat hinsichtlich MIDI Features viel aufgeholt in den letzten Jahren und mit den meisten Funktionen findet man sich sehr schnell zurecht. Das Arbeiten über die Tastatur Shortcuts geht dann doch deutlich schneller als über die Maus bei Apple Logic. Zudem sind die Controller (in meinem Falle die Artist Control) sehr gut eingebunden, so dass man mit einer Hand alles unter Kontrolle hat.

Mit den HD Interfaces ist man sehr flexibel und kann das System relativ kostengünstig um sehr gute Ein- und Ausgänge aufrüsten. Auch kann man sehr günstig in ProTools einsteigen für ein Digi003 oder ein ähnliches kleines Avid Interface, was für mich bedeutet, dass ich absolut Session kompatibel Dinge importieren kann, die in kleinen Partnerstudios produziert wurden. Mit meinen HDX Karten habe ich sehr viel Power und kann alles systemkritischen Plug-Ins hierauf ausführen.

Ich installiere auf dem Rechner generell nur AAX , AU und VST 64 Bit Plug-Ins. Die meisten Plug-Ins sind noch nicht als AAX 64 Bit erhältlich, was aber gerade schnell von den Herstellern nachgeholt wird. Mein Hauptrechner ist so ausschließlich mit 64 Bit Plug-Ins ausgestattet. Alle 32 Bit Varianten habe ich auf einem anderen Apple MacPro und führe diese über VSL Ensemble Pro in meinen Hauptrechner. So kann ich alle alten nativen Plug-Ins egal ob im VST oder AU Format weiter nutzen ohne Einbussen bei Qualität oder Latenz. Mein Hauptrechner wird immer mit den neuesten AAX 64 Bit Plug-Ins gefüttert und irgendwann werde ich kaum noch auf VSL Ensemble zurückgreifen müssen.

Mit Steinberg WaveLab mache ich nur das CD Editing, denn das Mastern passiert bei mir auch in Pro Tools 11 mit Hilfe der DSP Plug-Ins sowie unter Einbindung von einigem Outboard (EQ, Compressor). Nur für schnelle Demomaster habe ich einige VST Plug-Ins für WaveLab installiert. Wer nicht selber das Audio Mastering umsetzt, der kommt auch ohne WaveLab und damit ohne VST hin. Ein Rechner nur mit AU Plug-Ins und AAX 64 Bit Plug-Ins ist schon was feines, schnelles und stabiles.

Avid Pro Tools HDX CoreFazit

Zu Avid Pro Tools 11 kann ich nur sagen: Es ist deutlich schneller als mein Apple Logic Pro oder auch das vorher getestete Avid Pro Tools 10, kann sehr große Sessions problemlos ausführen und hat ein sehr gutes Metering, das mir bei Mischung und Mastering deutlich besser gefällt als alles andere auf dem Markt. In Verbindung mit den Avid HD Interfaces, den HDX Karten, der Artist Control und AAX 64 Bit DSP / native Plug-Ins habe ich ideale Voraussetzungen geschaffen. Mit VSL Ensemble Pro 5 nutze ich alle alten nativen Plug-Ins im AU Format weiter und kann diese sogar auf einem oder mehreren separaten Rechnern ausführen.

So, jetzt kann aber wieder Musik produziert werden … Ich muss noch die neue Nilo Single Mastern. Hab voll Bock drauf 🙂

Kauftipp

Ein günstiger Einstieg in Avid Pro Tools 11 bietet sich hier.

Tags

About The Author


... ist zugleich Musikproduzent, Rennradsportler auf langen Distanzen, begeisterter Hobbykoch, Grill-Enthusiast und Familienvater. Er begeistert sich zudem für viele Dinge rund um Musik, Essen, Wein, Holzhaus- und Blockhausbau sowie Online Marketing und eCommerce.

Schreibe einen Kommentar