Gerolsteiner Tour Festival 2007

Published On 30. Mai 2007 » 2439 Views» By Olaf » Rennen

Rennbericht

Beim Gerolsteiner Tour Festival 2007 bin ich in zwei Disziplinen angetreten.

Das Einzelzeitfahren am Freitag startete mit den ersten Startern ab 15:00 Uhr. Die Wetterbedingungen in Gerolstein beim Tour Festival waren bei Windböen zwischen Stärke 5 und 7 nicht ideal und es war zudem nass auf den Strassen und teils hat es auch noch geregnet. Das Streckenprofil war nicht ganz einfach, vor allem waren die Kurven in den Abfahrten im ersten Streckenabschnitt sehr eng abgesteckt, damit entgegenkommende Fahrer die andere Fahrbahnhälfte nutzen konnten.

Ich hatte zum Glück den drittletzten Startplatz im Einzelzeitfahren und damit entgegen vielen Anderen wenig Wind und auch keinen Regen – es kam sogar kurz die Sonne heraus. Das positive Wetter konnte ich aber leider nicht nutzen, da ich bereits nach ca. 2 km in der ersten Abfahrt in der ersten Steilkurve geradeaus in einen Feldweg fuhr. Ich hatte mich schlicht verbremst und musste dann die Bremsen lösen, um nicht zu stürzen. Wegen dem windigen Wetter war ich mit den BORA Laufrädern gestartet, vermutlich wäre die Zeit mit dem Kredo Rahmen auf dem welligen Kurs besser gewesen als mit dem von mir genutzten Montello Rahmen. Aber es ging ja um nichts, da Zeitfahren, bzw. generell kurz und schnell nicht so meine Disziplin ist. Nach dem versteuern, hatte ich Lehm auf den Laufrädern und somit für die nächsten knapp 10 km einen hoppeligen Lauf, zudem schaut man immer, ob noch alles am Rad heil und fest ist. Vermutlich haben mich aber meine Bein mehr Zeit gekostet als all die kleinen Probleme und so kam ich auf Platz 96 der Herrenwertung von knapp 280 Startern ins Ziel – ca. 50 gemeldete Fahrer waren erst gar nicht gestartet zum Einzelzeitfahren beim Gerolsteiner Tour Festival.

Am Samstag vor dem Radmarathon rief mein Mitfahrer Ulli an und sagte, er würde lieber bei dem Regen das Bett hüten als zu fahren. Ich habe mich also alleine auf den Weg gemacht und musste feststellen, dass viele angereist waren, aber auf dem Parkplatz ihr Auto nicht verlassen haben, da der Regen nicht enden wollte. Als ich um 07:45 in den Startblock rollte, saßen immer noch viele im Auto … Die Motivation zu starten war also bei vielen Dank des prasselnden Regens nicht allzu hoch. Um 08:00 ging es dann aus dem Block A los für mich und ich bin von Beginn an immer vorne in der Gruppe geblieben. Im Block standen Fahrer für die Strecken 101, 155 und 210 km, so dass vorne auch immer ordentlich Gas gegeben wurde.

Der Kurs des Gerolsteiner Tour Radmarathons war extrem wellig mit Steigungen von bis zu 12% und das Wetter machte in den Abfahrten echt Probleme, da ich durch und durch nass war und daher auch schnell ausgekühlt bin, aber im Wesentlichen erinnere ich mich an ein ständiges Bergauffahren. Und da der Regen nur selten aufhörte bin ich einfach schnell gefahren um warm zu bleiben. Nachdem dann die ersten der über 300 Starter für das 210 km Rennen abgekürzt haben und nach 101 oder 155 km das Rennen beendet haben und die 101 und 155 km Fahrer im Ziel waren, wurde es extrem ruhig auf der Strecke. Die letzten 50 km bin ich ganz alleine gefahren und habe dabei die Runde noch 10 Minuten schneller gefahren als die beiden Vorrunden. Bei dem Kurs und dem Wetter einen Schnitt von über 30 km/h gefahren zu haben ist für mich eine ordentliche Leistung.

Für das Wetter kann der Organisator nichts. Die Organisation war super. Die Startunterlagen hat man sofort erhalten, der Tausch von Startplätzen war kein Problem und auch die Verpflegung unterwegs war sehr gut organisiert und die Mitarbeiter alle hilfsbereit und freundlich. Ich hatte wieder nette Unterhaltungen mit einigen Teilnehmern nur die letzten 50 km waren halt etwas einsam – aber ich wollte ja schnell nach Hause ins Trockene.

Gerolsteiner Tour Festival 2007 - EZF

mit dem Teufel – Alberto Kunz von il diavolo – vor dem Start zum Einzelzeitfahren beim Gerolsteiner Tour Festival

Ergebnis

Radmarathon, 6:54:49 Stunden, Platz 11 von 150 Platzierten / 318 Startern
Einzelzeitfahren, 30,1 km, 629 Höhenmeter, 1:12:16 Stunden, Platz 191 von 238

Tags

About The Author


... ist zugleich Musikproduzent, Rennradsportler auf langen Distanzen, begeisterter Hobbykoch, Grill-Enthusiast und Familienvater. Er begeistert sich zudem für viele Dinge rund um Musik, Essen, Wein, Holzhaus- und Blockhausbau sowie Online Marketing und eCommerce.

Schreibe einen Kommentar